Allgemeine Geschäftsbedingungen


1. Leistungen


1.1


Der Therapeut ist nach bestem Wissen und Gewissen bemüht, die für Sie adäquate Therapieform zu wählen und anzuwenden.


1.2

Der Therapeut wird keine medizinischen Diagnosen stellen; sämtliche Äusserungen des Therapeuten (z.B. im Rahmen eines Gesprächs) sind nicht als medizinische Diagnose oder Handlungsanweisung zu verstehen.


1.3

Vor der med. Massagebehandlung werden Kontraindikationen oder Einschränkungen bei der Behandlung im Gespräch abgeklärt. Der Kunde ist verpflichtet, den Therapeuten unaufgefordert, umfassend und wahrheitsgetreu über sämtliche für die Behandlung gegebenenfalls massgeblichen Umstände wie auch über allfällige gesundheitliche Probleme aufzuklären.


1.4

Der Therapeut wird ihm anvertraute Daten nicht an Dritte weitergeben und gemäss den anwendbaren gesetzlichen Bestimmungen über den Datenschutz verwalten und bearbeiten.



2. Behandlungen und Vergütungen


2.1

Bitte melden Sie sich im Verhinderungsfall frühzeitig ab, damit der Termin weitervergeben werden kann. Bei Abmeldungen weniger als 24 Stunden vor dem Termin wie auch bei Nichtwahrnehmung eines Termins ohne Abmeldung kann der Therapeut die ausgefallene Behandlung in Rechnung stellen.


2.2

Die Behandlungen werden im Voraus oder unmittelbar nach der Behandlung bar bezahlt. Ist dies nicht möglich, gibt der Therapeut Ihnen gerne einen Einzahlungsschein mit. Den zu bezahlenden Betrag überweisen Sie bitte innerhalb von 30 Tagen ab dem Überreichungsdatum.


2.3

Therapeuten, die im EMR und bei der ASCA registriert sind verpflichten sich, pro Jahr 35 Stunden Weiterbildung ihrer Wahl zu besuchen.


2.4

Allfällige Krankenkassenabrechnungen werden bei entsprechenden medizinischen Indikationen auf Wunsch nach Therapieende zugestellt.


2.5

Ob und in welcher Höhe die Krankenkasse den bezahlten Betrag zurückvergütet, besprechen sie bitte direkt mit Ihrer Krankenkasse. Dieser Entscheid ist vom Therapeuten nicht beeinflussbar.


2.6

Der Therapeut übernimmt für die Kostengutsprache keine Garantie.


2.7

Bei unvorhergesehenen Absagen seitens des Therapeuten ist der Therapeut bemüht, die nicht realisierbaren Termine zu verschieben. Ist dies nicht möglich, entsteht kein Anspruch des Kunden auf Entschädigung.



3. Gewährleistung/Garantie


Der Therapeut führt die Behandlung mit fachgerechter Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen durch; er übernimmt keine Gewährleistung oder Garantie für einen allfälligen Behandlungserfolg.


4.      Haftung


4.1

Bei Verlust oder Beschädigung von Wertgegenständen im Warteraum wird keine Haftung übernommen.


4.2

Soweit gesetzlich zulässig ist sämtliche Haftung des Therapeuten

a.) auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt;
b.) ausgeschlossen für indirekte Schäden (ungeachtet deren Anspruchsgrundlage);
c.) für sämtliche direkten und indirekten Schäden auf den durch die Berufshaftpflichtversicherung des Therapeuten gedeckten Betrag beschränkt.



5. Gerichtsstand und anwendbares Recht

 

 Gerichtsstand ist Winterthur; es gilt schweizerisches materielles Recht.